Sand im Getriebe (SiG) #21
internationaler deutschsprachiger Rundbrief der ATTAC-Bewegung

Israel und das neue Paradigma der Globalisierung
Um Mitternacht ein Klopfen
Antizionismus ist nicht Antisemitismus
Europäische Juden für einen gerechten Frieden
Europäische Juden fordern Sanktionen gegen Israel
Uri Avnery zur 'road map'

Europäische Juden für einen gerechten Frieden

Wir, Vertreter von sechzehn jüdischen Friedensorganisationen aus acht europäischen Ländern, haben uns auf der Konferenz 'Don´t say you didn´t know' in Amsterdam am 19. und 20. September 2002 getroffen.
Wir rufen die israelische Regierung dazu auf, ihre aktuelle Politik zu ändern und die Vorschläge der folgenden Erklärung zu verwirklichen;
wir rufen alle andere Regierungen, die UNO und die EU, auf die israelische Regierung Druck auszuüben, damit sie die Vorschläge der folgenden Erklärung verwirklicht:

Erklärung
Wir glauben, dass der einzige Ausweg aus der jetzigen Sackgasse in einem Abkommen auf der Grundlage der Schaffung eines unabhängigen und lebensfähigen palästinensischen Staates und der Garantie eines sicheren und anerkannten (safe and secure) Israel und Palästina besteht.

Dies setzt voraus:
1. die sofortige Beendigung der Besetzung der Besetzten Gebiete - Westbank, Gaza und Ostjerusalem - und die Anerkennung der Grenzen vom 4. Juni 1967;
2. die vollständige Räumung aller jüdischen Siedlungen in allen Besetzten Gebieten;
3. die Anerkennung des Rechtes beider Staaten, Jerusalem als ihre Hauptstadt zu haben;
4. die Anerkennung von Israels Anteil an der Schaffung des Problems der palästinensischen Flüchtlinge. Israel muss prinzipiell das Rückkehrrecht der Palästinenser als Menschenrecht anerkennen. Die praktische Lösung dieses Problems wird durch ein Abkommen zwischen beiden Parteien auf der Grundlage von gerechten, fairen und praktikablen Erwägungen gelöst werden. Ein solches Abkommen wird Entschädigung beinhalten und die Rückkehr in das Territorium des palästinensischen Staates oder Israels, ohne die Existenz Israels zu gefährden.
Wir rufen die internationale Gemeinschaft und insbesondere Europa zur politischen und finanziellen Unterstützung auf.
September 2002

Unterzeichner:
An Other Jewish Voice (The Netherlands)
Union des Progressistes Juifs de Belgique -UPJB (Belgium)
Network of Jews Against Occupation, Rome (Italy)
Group Martin Buber-Jews for Peace (U.K.)
Friends of the Israeli Palestinian Coalition of Peace
Just Peace UK
Jews for Justice for Palestinians (U.K.)
Jewish Socialist Group (U.K.)
British Friends of Peace Now
Rabbis for Human Rights UK
Jewish Manifesto (Sweden)
The Swedish Jewish Peace Group (Sweden)
Jüdische Stimme fur einen gerechten Frieden zwischen Israel und Palastina (Schweiz)
Union Juive Francaise pour la paix - UJFP (France)
Le Cercle Français de Juive Diasporque de Gauche cercle Gaston Cremieux (France)
New Outlook (Dänemark)
Kontaktadresse der 'European Jews for a Just Peace'
Een Ander Joods Geluid An Other Jewish Voice
Amsterdam, Netherlands
eajg@xs4all.nl

Aus dem Englischen übersetzt: SiG-Redaktion
Original unter www.jvjp.ch