Die Normale 2008
das gesellschafts- und wirtschaftspolitische Dokumentarfilm-Fest

Die Filmtage zum Recht auf Nahrung
Spielorte
Presse
Programmübersicht
Film zu Agro-Sprit: Fette Beute
Film zu Wasser unter'm Hammer
Film zu Hühner-Exporten nach Afrika
Film-Satire mit Louis de Funès
Filmfrühstück ohne GMO
Filmtage Hunger.Macht.Profite.II ProjektträgerInnen
Hunger.Macht.Profite.II Team
Hunger.Macht.Profite.II Kontakt
Filmtage Hunger.Macht.Profite.II wurden ermöglicht durch

Hunger.Macht.Profite.II
Filmtage zum Recht auf Nahrung

zum download der Programmfolder für
Schikaneder Wien, 6.-9. März 2008 (PDF, 792kb)
Diesel Kino Gleisdorf, 27.-30. März 2008 (PDF, 788kb)
Kino Kirchdorf, 3.-6. April 2008 (PDF, 792kb)



Hühnerwahnsinn
Wie Europas Exporte Afrika schaden
von Marcello Farragi
28 Min, deutsch
Deutschland 2006
www.brot-fuer-die-welt.de

Europas Hühnerüberschüsse als Fast Food für Afrika:
Zu Dumpingpreisen wird in Mittel- und Zentralafrika gefrorenes Hühnerfleisch angeboten.

Die Folgen sind fatal: Weil es an Kühlanlagen und Eisschränken fehlt, werden oft verdorbene Hühnerreste verkauft. Salmonellen sind unsichtbar und für die arme Bevölkerung zählt in erster Linie der günstige Preis.
Kamerunische Hühnerzüchter können mit der Konkurenz aus Europa nicht mithalten. Jahrelange Aufbauarbeit von kleinbäuerlicher Geflügelhaltung zur Armutsbekämpfung durch internationale Geber wird durch die Globalisierung vernichtet. Afrikanische Bauernorganisationen schlagen Alarm.

Unterstützt werden sie in Europa von Entwicklungsorganisationen, die über den Handels-Irrweg informieren. Noch führt das VerbraucherInnenverhalten in Europa zum Hühner-Fast Food in Afrika - doch ein Umdenken hat begonnen. Auf den Spuren des Hühnerwahnsinns hat sich der langjährige Filmemacher Marcello Faraggi gemacht.

Das Huhn ist das Parade-Tier der industrialisierten Landwirtschaft und des globalen Lebensmittelhandels. Es ist ein Schlüsselprodukt der Globalisierung, an dem die damit verbundenen Auswüchse im Film gezeigt werden. So wird die seit Jahren an der Welthandelsorganisation (WTO) formulierte Kritik nachvollziehbar und verständlich.

Zu industrieller Landwirtschaft, den Auswirkungen unseres Konsums auf die Produktionsstrukturen weltweit und deren Folgen sind wir im Anschluss an den Film im Gespräch mit:


Schikaneder Wien am Samstag, 8. März 2008, 17:00 Uhr
ImpulsgeberInnen zum anschließenden Filmgespräch:
Alexandra Strickner, Attac Österreich
Dieter Behr, Europäisches BürgerInnenforum
moderiert von Wolfgang Spitzmüller, ÖBV - Via Campesina


Diesel Kino Gleisdorf am Samstag, 29. März 2008, 17:00 Uhr
ImpulsgeberInnen zum anschließenden Filmgespräch:
Mag.a Edith Zitz, Grüne Landtagsabgeordnete
moderiert von Gertrude Klaffenböck, FIAN Österreich


Kino Kirchdorf am Samstag, 5. April 2008, 18:00 Uhr
Impulsgeber zum anschließenden Filmgespräch:
Martin Tragler, Bio Austria
moderiert von Rainer Tüchlberger,
Welthaus Linz


Link-Tipp:
Initiative „Keine chicken schicken“: www.eed.de
www.attac.de/agrarnetz/cms/
www.farmsubsidy.org

Buchtipp:
„Das globale Huhn. Hühnerbrust und Chicken Wings - wer isst den Rest?“
von Francisco Mari und Rudolf Buntze
Verlag: Brandes & Apsel, ISBN-10: 3860998528