Die Normale
das gesellschafts- und wirtschaftspolitische Dokumentarfilm-Fest

3. Normale in Graz
Normale 05 Presse
Normale 05 Team
Normale 05 Übersicht
Teilnahme
Global Education 7.-11.11.05 Schulvorstellungen
Global Education 7.-11.11.05 Abendvorstellungen
Normale 05-Programm DO 10.11.05
Normale 05 Programm FR 11.11.05
Normale 05 Programm SA 12.11.05
Normale 05 Programm SO 13.11.05
Normale 05 wurde ermöglicht durch
Normale 05 Impressum

Normale 05 @ Graz
10.-13. November 2005
im Grazer Forum Stadtpark


zum Schlussbericht 2005 (pdf, 1.2MB)
zur statistischen Auswertung 2005 (pdf, 88kb)


Normal ist, was uns nicht in den Nachrichten serviert wird.
Normal ist, was uns gerne verschwiegen wird.
'Normal' ist prekäre Arbeit - selektive Bildung - Schuldenfalle - Steuerparadiese - Gen-Chaos - Menschenhandel - Konzerndiktatur - unfaire Entwicklung - KriegsverliererInnen

Die 3. Normale zeigte gesellschafts- und wirtschaftspolitische Dokumentarfilme, die für gewöhnlich die TV-Monitore und Kinoleinwände selten erreichen. Denn die Informationsvermittlung liegt zunehmend in Händen weniger profit-orientierter Medienkonzerne, die sich mitunter im Besitz von Waffenproduzenten befinden.
Auf dass uns 'profit over people'-Reformen völlig normal erscheinen sollen, bedienen sich neoliberale think tanks, wie in Deutschland die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), der Medien.
Das öffentliche Bewusstsein erreicht daher zumeist ungenügende, unzusammenhängende oder medial verfälschte Information.

'Verstehen um zu handeln.'
Die Bewusstseinsbildung über wirtschafts- und gesellschaftspolitische Entwicklungen ist Voraussetzung für unser Verständnis für globale Zusammenhänge und grenzübergreifend stattfindende Prozesse.
Nicht zuletzt aufgrund der 'camcorder revolution' halten Filmschaffende und Medien-AktivistInnen weltweit 'die Kamera drauf': auf die Realität – das 'Normale'.

So sind in seeing is believing' Handycams in Sachen Menschenrechtsverletzungen im Einsatz, wir lernen die weltweit stattfindenden Sozialforen kennen; Noam Chomsky, Michael Moore u.a. legen in 'The Corporation' die Funktionsweisen und das pathologische Streben der Konzerne nach Geld und Macht offen; wir erleben mit 'Kapital Mensch – Das Geschäft mit der Arbeit' wie und warum Arbeitskraft verschoben wird; fragen uns bei der seit 25 Jahren andauernden Verteidigung öffentlicher Bildung in 'Granito de Arena' was wir von einer Coca Cola- oder Ford-Schule halten sollen; legen dar, dass Gewinne, Kapitaleinkommen und Vermögen kaum noch besteuert werden und was das mit Sparpaketen und Steuergerechtigkeit zu tun hat; folgen der kafkaesken Welt von Lobbyismus und Korruption; enthüllen mit 'Die Helfer und die Frauen' die Verflechtungen zwischen militärischen Verbänden, politischen Organisationen und Frauenhandel; in 'Texas Kabul – Frauen gegen den Krieg' teilen wir u.a. mit Arundhati Roy unsere Unruhe; zeigen mit 'Der 4. Weltkrieg' den - wie Naomi Klein es nennt - 'radikalen Schrei aus den vordersten Fronten des Krieges gegen die Menschen'; rollen die Geschichte von Pop & Politik seit 1971 auf; untersuchen die wissenschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme, die durch gen-manipulierte Organismen (GMO) hervorgerufen werden und konfrontieren mit 'Sold Out – Von der Strasse ins Stadion' das europäische Fußball-Business mit seinem best gehüteten Geheimnis, der neuen Form von Menschenhandel mit minderjährigen afrikanischen Fußballern.

Das 'Normale'-Programm bietet Hintergrundinformationen zu (welt-)wirtschaftspolitischen Entwicklungen, die unmittelbaren Einfluss auf unser tägliches Leben haben, sowie Erfahrungen und Perspektiven aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen und Ländern des Südens. Die Filmvorführungen werden begleitet von themenspezifischen Expertisen und moderierten Gesprächsrunden, bei denen das Publikum zu Wort kommt. Sie haben das Ziel, argumentierte Meinungsbildungsprozesse zu initiieren.

Von 7.-11. November 2005 richtet sich die 'Global Education Filmwoche 2005' an Schulklassen und Bildungsverantwortliche.
Die Filme bieten Anknüpfungspunkte an entwicklungs- und bildungspolitische Fragestellungen, wobei sowohl der Zugang zur Bildung weltweit, wie auch die Qualität der Bildung thematisiert werden.
Die 'Junge Normale' für Kinder und Jugendliche vermittelt an den Vormittagen in medienpädagogischen Workshops, wodurch 'bewegtes Bild' entsteht und worin die Möglichkeiten der Manipulation und 'Meinungsmache' liegen.

Ein anderer Blick ist möglich!
e-mail: info [at] normale.at

Ein Beitrag zum